Ich bin geboren im Jahre MCCXCVI als Sohn von Otto von Waldeck, Herr von Pastberg und Holnstein, wo ich als Page den edlen Damen und Herren als Mundschenk aufwartete.

Mit zwölf Jahren endlich wurde ich zu Wernward geschickt, der nicht nur mein Onkel, sondern auch der Herr von Waldenburg war, um ihm meine Dienste anzubieten und meine Ausbildung zum Ritter zu beginnen. Dazu zählte nicht nur die Ausbildung im Umgang mit Schwert, Bogen und anderen Waffen, sondern auch die in Sitte und Höflichkeit.

Durch mein Können im Umgang mit Waffen, wurde bald  Kaiser Ludwig, der Bayer genannt, auf mich aufmerksam und forderte mich auf, ihn bei seinem Italienfeldzug zu begleiten. Der Arbeit und den Mühen auf der Burg müde geworden, nahm ich dankend an und begleitete ihn nun als Knappe in meine erste Schlacht!

Als ich von dem Feldzug zurückkehrte war ich durch die Gräueltaten, die ich mit ansehen musste, abgehärtet und meine Turnier- und Kampferfahrung war so gestiegen, dass ich den anderen Knappen weit voraus war und meine Zeit in Feldlagern und am Hofe mit Jonglage und allerley Feuerspiel vertrieb.

Mit Leonhard von der Pastburg, mit dem ich mich auf dem Kreuzzug angefreundet hatte und Quirinus von Ried gründete ich schließlich die Gruppe der Waldecker, der sich noch viele, unter ihnen sogar ein Mönch, der uns nun mit Speys und Trank versorgt, anschlossen. Nun ziehen wir in Treue zum Wappen derer von Waldeck und zum Bischof Konrad, dem Sendlinger vom Hochstift Freising umher und  zeigen allerley Kunststücke und Kämpfe.